Peugeot Modellbezeichnungen – Die Löwenmarke feiert 80 Jahre numerisches System

download-pdf
download-image
download-all
Mi, 24/08/2016 - 08:15

•    Von 201 bis 5008: Aus Zufall wird System
•    Drei oder vier Ziffern für informative Nomenklatur
•    Ergänzung des Zahlensystems durch neuen Peugeot RCZ



September 1929, Automobilausstellung Paris: Premiere des Peugeot 201. Der wegweisende Kleinwagen führt die dreistellige Modellbezeichnung mit der Null in der Mitte ein, die mit Einprägsamkeit, Logik und Präzision bis heute überzeugt.

September 2009, 80 Jahre später: Die Löwenmarke präsentiert auf der 63. IAA den Sportwagen RCZ – den ersten Peugeot nur mit Buchstabencode.

Die Ziffernfolge 201 beruht zunächst nur auf einem Zufall, denn der neue Kleinwagen läuft in der Entwicklungsabteilung unter der internen Projektbezeichnung „201“. Robert Peugeot erkennt die Chance, mit einer Zahlenkombination einfache und unverwechselbare Bezeichnungen für alle Modellreihen zu schaffen - vom kleinen 201 bis zum großen 601. Peugeot meldet deshalb für alle Kombinationen von „101“ bis „909“ Warenschutz an.

Zunächst toleriert Peugeot die Nutzung „seiner“ Ziffernfolge durch einige andere Hersteller. Erst als Porsche 1963 den 901 präsentiert, setzt das Unternehmen seine patenrechtlichen  Ansprüche durch und die Zuffenhausener vermarkten ihren Sportwagen fortan als Typ 911.

 

Drei Ziffern oder vier Ziffern sorgen für klare Struktur

Das Ziffern-System ist logisch: Die erste Ziffer steht für die Modellfamilie. Die „0“ als zweite Ziffer ist ein Bindeglied und gibt der Zahlenfolge ihren markanten Charakter, den so nur Typenbezeichnungen von Peugeot aufweisen. Die dritte Ziffer schließlich erklärt die Modellgeneration. So erkennt man an der „8“ in der Bezeichnung 308 sofort, dass es sich hier um die jüngste Modellgeneration handelt. Die „3“ am Anfang positioniert den 308 zwischen dem Kleinwagen 207 und dem Mittelklassemodell 407 und weist ihn als Kompaktmodell aus.

Bestärkt durch den großen Erfolg des Zahlencodes testet Peugeot auf der IAA 2003 mit dem futuristischen Concept-Car 4002 die Erweiterung des Systems auf eine vierstellige Numerik. Erstes Serienfahrzeug mit zwei Nullen in der Mitte wird der extravagante Mini-Van 1007. Es folgen der 4007 als erster SUV der Löwenmarke, der neue Crossover 3008 und schließlich der Kompaktvan 5008, der auf diesjährigen IAA in Frankfurt seine Weltpremiere feiern wird.

Alle Modelle mit der „Doppel-Null“ bieten eine erhöhte Sitzposition für bessere Rundumsicht und werden von den Kunden als Automobile mit eigenständigem Charakter wahrgenommen.

 

Ergänzung des Zahlensystems durch neuen Peugeot RCZ  

Noch emotionaler und exklusiver als die Modelle mit vierstelligem Zahlencode ist nur der kompakte 2+2-sitzige Peugeot RCZ. Er trägt als erstes Pkw-Modell von Peugeot keine Ziffernfolge und verdeutlicht so seine Sonderstellung in der löwenstarken Modellpalette. Produziert  im österreichischen Magna-Werk in Graz, wird er ebenfalls auf der IAA 2009 seine Weltpremiere feiern.

Der Peugeot RCZ spricht anspruchsvolle Kunden an, für die vor allem Fahrspaß wichtig ist. Er ist kraftvoll und zart, sportlich und rassig zugleich. Der Sportwagen basiert auf dem vor zwei Jahren in Frankfurt präsentiertem Concept-Car 308 RCZ und wurde in dieser kurzen Zeit zur Serienreife entwickelt.

Scroll